Gemecker: Computer Bild Spiele und die Vorurteile

Wer mal im Zeitschriftengeschäft seines Vertrauens oder im Bahnhofsbuchandel vor den Spiele-Zeitschriften stand, weiß, dass es da eine ganze Reihe gibt, sogar unter den allgemein gehaltenen noch. Jede hat ihre Lesergruppe, wobei einige sich da - meinem Empfinden nach - deutlich unterscheiden. Ich selbst bin überzeugter Leser der (vorwiegend gedruckten) Gamestar, die sich immer stärker zum Hintergrund-Magazin1 entwickelt, was meiner Meinung nach eine durchaus positive Entwicklung ist - Magazine mit Fokus auf Neuigkeiten gibt es schließlich genügend. Dafür schneidet die Gamestar jetzt auch heiklere Themen an, etwa Religion in Spielen - und das in mehrseitigen und wirklich hintergründigen Artikeln.

Nun ergab es sich aber, dass Bedarf am vierten Deponia-Teil bestand. Das gab es in der Platin-Ausgabe Computer Bild Spiele, die ich - wie die meisten anderen Spielemagazine - wenn, dann nur kaufe, weil eine enthaltene Vollversion haben möchte. 10€ für das Spiel sind ein durchaus guter Preis, auf Steam kostet das Spiel 30€. Für mich selbst wird’s die Boxversion geben, aber es haben halt nicht alle in der Familie Bedarf an schönen Boxen zum ins-Regal-stellen, ist soweit auch okay.

Nun ergab es sich, dass die aktuelle Computer Bild Spiele dabei war. Die Damen und Herren der Redaktion haben es hinbekommen, ein Magazin zu produzieren, in dem mich exakt ein Artikel interessiert hat - den es aber in ähnlicher Form immer mal wieder in der Gamestar gibt.2

Was mich aber tatsächlich ernsthaft aufgeregt hat: Die Heinis bedienen echt jedes Vorurteil über Gamer bzw. arbeiten dagegen, wo unter anderem die Gamestar zu zeigen versucht, dass eben nicht alle Gamer sexistisch sind. Da findet sich zum Beispiel - wenn auch nur als 16-Seite - einen Artikel “Skyrim-Erotik - Nackte Tatsachen”. Dadrunter zwei Bilder spärlich bekleideter weiblicher Skyrim-Charaktere (“Bildunterschrift” ist “Sex sells”), die gerendert aussehen und ein Stück Text, für das sich zwei Autoren verantwortlich zeigen. Was steht drin?

Dass es Rollenspieler gern anzüglich mögen, zeigen zahllose Nackt-Mods.

Und:

Auf einschlägigen Internet-Portalen tummeln sich mittlerweile Hunderte “Skyrim”-Schmuddelfilmchen - millionenfach angeklickt!

Mal ganz abgesehen davon, dass dieser Artikel (Kategorie “News”) keinerlei Informationen enthält - warum tun die sowas?

Ja, es gibt Nackt-Mods für viele Spiele. Ja, manch einer geilt sich daran garantiert auf, wenn ich das mal so sagen darf. Aber nein, herrgottnocheins, das ist keine News! Und ich wage mal zu behaupten, dass es immernoch eine Minderheit unter den Spielern ist, die diese Mods nutzt. Dass Pornos mit animierten bzw. gerenderten Figuren ihr Publikum finden, ist auch keine neue Erkenntnis, was auch immer man davon halten mag. (Warum schreiben die eigentlich “Schmuddelfilmchen”? Trauen die ihrer Zielgruppe das Wort “Porno” nicht zu?)

Warum soll das eine News sein? Damit noch mehr Leute derartige Mods nutzen und/oder Filme suchen/gucken? Wieso liegt es im Interesse dieser Autoren, die Vorurteile zu bestärken?3


  1. Doofer Begriff, ein besserer fällt mir leider nicht ein. Gemeint ist keinesfalls Untergrund-Magazin - also kleine Zielgruppe - als vielmehr ein Magazin, dass mit Hintergründ-Storys angereichert ist. [return]
  2. Die alte Frage: Welche Maus nehme ich zum Zocken? Hab’ zwar eine, aber ist immer wieder interessant zu lesen. [return]
  3. Herzlichen Glückwunsch übrigens für einen Platz auf meiner persönlichen Boykott-Liste. Es kotzt mich an. [return]