Gelesen

Gelesen im im Juni 2016

Im Mai war ich zum Praktikum in Braunschweig, das heißt, meine Pendelzeit hat sich um etwa 40 Minuten je Fahrt verkürzt, das schlägt sich im Juni stark in meiner (gedruckten) Lektüre wieder. Ich habe es tatsächlich zum ersten Mal seit längerer Zeit geschafft, nur ein Buch gelesen zu haben: Arnaldur Indriðason. Tödliche Intrige / Bergisch Gladbach : Bastei Lübbe, 2005 Was soll ich sagen, die bisher gelesenen Bücher von Indriðason (was fast alle sind) fand ich eigentlich ausnahmslos sehr gut, mit diesem habe ich sehr gehadert, deshalb habe ich auch relativ lange dafür gebraucht.

Gelesen im Mai 2016

Florian Freistetter. 2012 : Keine Panik / 5. Auflage. Hannover : jmb-Verlag, Dezember 2012 Der Astronom Florian Freistetter (Astrodicticum simplex) erklärt, warum die Welt 2012 nicht untergegangen ist (eigentlich, warum sie nicht untergehen wird, aber ich las das Buch erst jetzt). Auch, wenn das Buch in dem Sinne natürlich veraltet ist, stehen uns doch ständig neue Weltuntergänge bevor und auch die Argumentation bleibt immer die selbe. Das Buch führt interessiertes Publikum in Grundlagen der Astronomie ein und wird sicher auf Jahre hinaus zur Widerlegung vieler Verschwürungstheorien hilfreich sein.