Kaffeepause

Bibliotheksspiel: The Librarian

In der aktuellen c’t1 habe ich eben ein interessantes Spiel gefunden: The Librarian The Librarian ist ein 3D-Plattformer mit Rätsel- bzw. Puzzleelementen. Der Spieler steuert einen Bibliothekar, der seine Bücher vor einem nicht näher beschriebenen Unheil beschützen muss. Das ganze ist ziemlich surreal, zumal offenbar im späteren Spiel auch die Naturgesetze außer Kraft gesetzt sind. Zwar habe ich, der nur sehr selten Plattformer spielt, es nicht zu diesem Punkt geschafft, im Intro heißt es jedoch: “The power to shift past, present and future.” Ich habe den Verdacht, dass das Spiel inspiriert wurde durch die Serie “The Librarians”, auf jeden Fall ist es ähnlich kurios.

Gelesen im im Juni 2016

Im Mai war ich zum Praktikum in Braunschweig, das heißt, meine Pendelzeit hat sich um etwa 40 Minuten je Fahrt verkürzt, das schlägt sich im Juni stark in meiner (gedruckten) Lektüre wieder. Ich habe es tatsächlich zum ersten Mal seit längerer Zeit geschafft, nur ein Buch gelesen zu haben: Arnaldur Indriðason. Tödliche Intrige / Bergisch Gladbach : Bastei Lübbe, 2005 Was soll ich sagen, die bisher gelesenen Bücher von Indriðason (was fast alle sind) fand ich eigentlich ausnahmslos sehr gut, mit diesem habe ich sehr gehadert, deshalb habe ich auch relativ lange dafür gebraucht.

Gelesen im Mai 2016

Florian Freistetter. 2012 : Keine Panik / 5. Auflage. Hannover : jmb-Verlag, Dezember 2012 Der Astronom Florian Freistetter (Astrodicticum simplex) erklärt, warum die Welt 2012 nicht untergegangen ist (eigentlich, warum sie nicht untergehen wird, aber ich las das Buch erst jetzt). Auch, wenn das Buch in dem Sinne natürlich veraltet ist, stehen uns doch ständig neue Weltuntergänge bevor und auch die Argumentation bleibt immer die selbe. Das Buch führt interessiertes Publikum in Grundlagen der Astronomie ein und wird sicher auf Jahre hinaus zur Widerlegung vieler Verschwürungstheorien hilfreich sein.

Adventskalender 2015

Ganz kurze Abhandlung, eine umfassende Liste gibt es wie üblich drüben bei Dörte auf bibliothekarisch.de. Ich empfehle dieses Jahr besonders: 24 Lesetipps der SZ Langstrecke – eins der besten neuen Magazine der letzten Jahre Download-Adventskalender von heise online [Link entfernt] – kein Flash, gratis Software und sicherlich mehr Niveau als Chip etc. 24 Gewinnspiele gibt es bei der FAZ, der Süddeutschen [Link entfernt] und beim Tagesspiegel [Link entfernt]; außerdem bei der Stiftung Warentest.

PEGIDA

PEGIDA-Anhänger verteidigen Religiöse Werte, an die sie selbst nicht glauben, gegen Menschen, die es bei ihnen nicht gibt, von denen aber in den Medien berichtet wird, die sie für Lügner halten. (Christian Ehring, extra3 vom 21.01.2015 [Mediathek], ab Minute 6)  

Gestörte Gewohnheiten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, heißt es. Manch einer mehr, manch einer weniger. Ich bin irgendwo zwischen den beiden Polen. Es ist nicht so, dass ich jeden Tag die selbe Marmelade zum Frühstück bräuchte wie manch anderer. Abwechslung im Tagesrahmen stecke ich eigentlich ganz gut weg. Ich habe mich 20 Jahre daran gewöhnt, mittags warm zu essen. Nun passt das von meinen Arbeitszeiten her nicht mehr, das war problemlos. Aber seid gestern haben wir Besuch von Verwandten.

Zitat: Helmut Kohl

Wer bereit ist, die Freiheit für den Frieden zu riskieren, wird beide verlieren. — Helmut Kohl, 21.11.1983 Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 07.01.2014 veröffentlicht. Um die Übersichtlichkeit zu wahren, habe ich ihn beim Umzug meines Blogs auf den 31.12.2014 datiert.

Rezension: Bekenntnisse eines Serienjunkies #2

Ich habe mich schon wieder um ein Buch bei Bloggdeinbuch beworben, eigentlich sollte erst was selbstgekauftes kommen, aber mir ist da so ein bisschen eine mündliche Nachprüfung dazwischen gekommen. Das Buch heißt „Bekenntnisse eines Serienjunkies„, ist der zweite Teil (die zweite „Staffel) und kommt von dotbooks. Schade nur, dass das Werk nur als eBook vorliegt, darauf gehe ich dann gleich noch näher ein. Der Autor, Jochen Till, ist ein Serienjunkie, wie er im Buche steht – und ein Comicnerd noch obendrein.

Kaffee oder Tee?

Gestern war Webmasterfriday und ich bin irgendwie nicht zum Schreiben gekommen, daher diesmal mal am Samstag. Die Frage, die Christopher aufgeworfen hat, ist das bevorzugte Warmgetränk beim Bloggen. Lässt sich recht einfach beantworten, denn Kaffee kann ich nicht ausstehen (höchstens im Mischungsverhältnis 9 Teile Milch:1 Teil Kaffee). Folglich ist mein Lieblingsgetränk beim Arbeiten und Zocken am Rechner Tee, in all seinen Geschmacksrichtungen. Schwarzer Friese, herkömmlicher Früchtetee (Blutorange ist geil) oder irgendwelche abstruse Mischungen (Winter-Frühjahr-Sommer-Herbst-Genuss).

Zitat: Halloween

So. Die Kuvertüre um die Sardellen ist ausgehärtet. Ab in die Frischhaltebeutel damit, und dann können die Racker klopfen kommen. — Bronko Bierdurst (@olle_Meia), 31.10.2011 In diesem Sinne: Frohes Halloween!